wetterschalensicherung

Projekt: Hochhäuser in Unterhaching bei München

Instandsetzung der Wetterschale bestehend aus 11 cm dicken Stahlbetonplatten (Eigengewicht 1,4 Tonnen)

Der Aufbau der Fassade besteht aus vorgehängten 110 mm dicken Stahlbetonplatten und einer 40 mm Polystyrol-Dämmung. Planmäßig sollten nur Schadstellen, Abplatzungen und Risse instandgesetzt werden und anschließend ein OS 4-Oberflächenschutz, bestehend aus Feinspachtelung und 2-fachem Anstrich als Karbonatisierungsbremse, aufgebracht werden.

Baubegleitend wurde festgestellt, dass bei einer vorangegangenen Sanierung viele Verankerungen der Betonplatten durchtrennt wurden und die Platten „wackelten“. Nach Feststellung des IST-Zustandes der Bestandsbewehrung an bisher unangetasteten Konsolenbewehrungen stellte der Statiker vor Ort fest, dass diese weder ein Zugband noch Querkraftbügel besitzen und somit alle Platten nachträglich wirksam in der Konstruktion verankert werden mussten.

Daraufhin arbeitete der Statiker in Kooperation mit einem namhaften Dübelhersteller ein Befestigungskonzept aus. Je zwei Querkraftdübel (Sanierungsanker) und je vier Zuganker pro Platte nehmen das Eigengewicht der Platten (1,4 t/Platte) und die Windsogkräfte (9,1 kN/Platte) zielsicher auf. An beiden Hochhäusern mussten je 242 Platten (HxB = 2,85 x 1,75 m², Gewicht 1,4 t) an der tragenden Stahlbetonkonstruktion verankert werden.

Der Einbau der Sanierungsanker bedarf größter Sorgfalt und musste nach den Vorgaben des Herstellers unter Berücksichtigung der Zulassungsbedingungen in folgenden fünf Einzelschritten erfolgen:

 

Schritt 1: Kernbohrung (D=40 mm) und Nachbohren des Ausbruchendes sowie Prüfung der Bohrtiefe mittels einer eigens angefertigten Lehre.

Schritt 2: Reinigung des Bohrloches mit einer Bürste und anschließendes Absaugen des Bohrstaubes mitttels Staubsauger.

Schritt 3: Einpressen des Injektionsmörtels in die Tragschicht mittels einer Einpresspistole.

Schritt 4: Eindrücken des Edelstahl-Dübels FWS II – A und Überprüfen der Einbringtiefe.

Schritt 5: Verpressen des Dübels in der Wetterschale, die rote Kunststoff- ummantelung verhindert das „Wegschlagen“ des Injektionsmörtels in die Dämmung.

Hochhaus in Unterhaching bei München mit einzelnen Fassadenplatten. Das Gewicht eienr Platte liegt bei ca. 1,4 Tonnen.

Sie haben Fragen an die Spezialisten der Hydro-Tech GmbH?

REFERENZEN

Unsere aktuellen Arbeiten im Bereich der Betonsanierung, Parkhaussanierung und dem Höchstdruckwasserstrahlen